Ctrl

 

Петерс-квартет
in Knabenchor Archiv

7. Dezember 2012 (Freitag)
Weihnachtstreffen in Bardowick
Der Chor gab zwei Konzerte im Bardowicker Dom

Unsere Vormittagsprobe in Stelle besuchte Herr Siegfried Koril. Die Geschichte der Begegnung mit ihm ist ungewöhnlich und verdient eine eigene Erzählung.

Es geschah im Juni letzten Jahres, während der Zeit der Sommerreise des Chores. An diesem Tag im strömenden Regen, waren wir auf der Insel Neuwerk. Nass bis auf die Haut, haben Zuflucht auf dieser Insel im Café "Anker" gesucht. Hier erwärmten sich die Kinder mit einem Punsch und die Erwachsenen…..aber so, reden wir nicht darüber. Wegen dem schlechten Wetter an diesem Tag wurde ein kleines Cafe zur „Insel der Rettung“, wo es außer uns viele gleiche reisende Kreaturen gab. Wissend, dass wir ein Chor sind, fragte einer der Besucher ob wir das Lied „Abendglocken“ in unserem Repertoire haben. Die Frage kam zur rechten Zeit. Damals hatten wir uns im Cafe schon lange aufgehalten, und fühlten ein gewisses Unbehagen. Deshalb erschien es uns sofort möglich, zumindest unsere lange Anwesenheit zu rechtfertigen. Wir waren bereit, etwas zu singen, trotz der Tatsache, dass in der Gruppe meist Neulinge und ein paar Jungs, die bereits im beginnenden Stimmbruch waren. Natürlich war es schwierig, eine Ausführung von dem, was wir können, wiederzugeben. Aber trotzdem gab es eine enorme Begeisterung beim Publikum, die Café-Besitzer bewirteten die Jungen kostenlos mit heißem Tee und Kuchen und ein paar Stunden später wurde die gesamte Gruppe persönlich zu dem Schiff begleitet.

Es vergingen mehrere Monate. Diese Geschichte war ein wenig in Vergessenheit geraten, als plötzlich in der Post einen Brief an sie erinnerte. Der Absender – Siegfried Koril – brachte in dem Brief seine Bewunderung zum Ausdruck. Er war bei diesem schlechten Juni-Wetter auf der Insel Neuwerk und schrieb, dass alle sich mit Schrecken an diesen Tag erinnern, mit Ausnahme an unseren Chor. Der Brief wurde mit folgenden Worten beendet: "Wenn Sie plötzlich das Schicksal in den Norden von Deutschland wirft, werden Sie wissen, dass hier Ihre treuen Fans leben." Und nun sind wir hier im Norden von Deutschland, und uns besucht ganz schnell, Herr Koril. Er kam gerade rechtzeitig für die morgendliche Generalprobe und hatte nun die Möglichkeit, den Klang des Chores zu hören. Siegfried war geschockt und lobte unsere schöne deutsche Aussprache. "Wenn ich nicht wüsste, dass der Chor aus Russland kommt, - sagte er - ich hätte gedacht, dass hier ein Deutscher Chor singt" und "Wenn Sie wieder mal in der Nähe von Hamburg auftreten, werde ich hoffentlich Gelegenheit haben, Ihr dankbarer Zuhörer zu sein". Wir luden Siegfried zum Abend Konzert, und er hat sich selbst engagiert für die übliche Hausarbeit.

In Bardowick traf sich der Chor mit guten Freunden. Zu der gestrigen Zusammensetzung der Künstler gehörte auch „Peters Quartett“. Der Moderator des Konzerts – Herbert Fricke –gratulierte dem Publikum zum 20jährigen Jubiläum der Weihnachtskonzerte in Bardowicker Dom.

Es gab wieder die gute alte Tradition des Chores, von der Bühne mit Burgunder Rosen zu gehen und sie schönen Frauen zu schenken und unsere treuen Fans hielten ihr Versprechen und wurden Zeuge dieses weihnachtlichen Feiertages.