Ctrl

 

12. Dezember 2012 (Mittwoch)
Man empfängt den Mann nach dem Gewand und entlässt ihn nach dem Verstand
Der Konzertchor gab ein Konzert in Mühlhausen

Die erste Hälfte des Tages haben wir in der Kaserne verbracht: die jüngeren Knaben sollten die Trägheit überwinden, um die Böden zu schrubben, die Türgriffe abzuwischen, und die Spinnweben aus den Betten zu entfernen, mit einem Wort, - sie sollten Russische Sauberkeit und Ordnung schaffen. Diejenigen, die älter sind, liebten Poker - mit den Kronkorken von Cola und Fanta - welches die Währung zum spielen in unserem kleinen Staat war. Zum Beispiel kann der Mopp für zwei Kronkorken gemietet werden, und für zehn Kronkorken darf man ein elektronisches Spiel spielen. Es stellt sich heraus, dass man mit den Kronkorken ein eigenes Geschäft aufbauen, und man kann sogar eine Liste „der reichsten Menschen“ bei „Chorbes“ (abgeleitet von „Forbes und Chor!) veröffentlichen.

Die 2. Hälfte des Tages verbrachte der Chor in Mühlhausen. Auf dem Weg überschwemmten uns die Erinnerungen. Einmal, vor vielen Jahren, sind wir in dieser Stadt gewesen und wohnten in einem alten Schloss, erbaut im 15. Jahrhundert. Das Schloss war etwas Besonderes und wie es sich für eine alte Burg gehört, birgt es viele Geheimnisse und Legenden. Eine Legende – über die unerwiderte Liebe eines Künstlers, welcher sich mit der Glasmalerei beschäftigte, und die Frau des Besitzers dieses Schlosses – ist in dieser Gegend sehr bekannt. Die Legende besagt, dass der Besitzer der Burg - um mehr über das Geheimnis dieser Liebe zu erfahren - den Liebhaber lebendig im Verlies einkerkern wollte. Sein Auftrag wurde erfüllt. Doch ein paar Tage später kam der Besitzer der Burg plötzlich zu Tode. In der Hoffnung, den lebendig eingekerkerten Liebhaber zu finden, riss die Dienerschaft die Mauer nieder – aber ….. da wurde niemand gefunden! Diese Geschichte in der Burg - vor vielen Jahren - war die Grundlage für eine Menge Gerüchte, wir tauchten natürlich in diese Mysterien mit dem Kopf ein. Heute ist das Treffen mit der Vergangenheit gescheitert. Unsere Navigation benützte asphaltierte Strecken abseits von diesem geheimnisvollen Ort.

In der Kirche St. Cecilia, sangen wir heute ein gemeinsames Konzert mit dem Chor der Kirchengemeinde Mühlhausen. Diesem Konzert gab Udo Haid mit dem Programm einen ganz besonderen Charme, dank seiner erstaunlichen Kommentare zu jedem der Stücke und natürlich durch den geschickten Einsatz von Licht und Sound-Effekten. Die Jungs gingen mit brennenden Kerzen und unter dem Klang einer Orgel auf die Bühne.

Das heutige Konzert besuchte der Gründer unserer Tournee durch Deutschland, Herr Kuno Schnader. Am 3. Dezember wurde er 84 Jahre alt. Wir gratulierten Herrn Schnader nachträglich zum Geburtstag und widmeten ihm unser heutiges Konzert.

Es war ein ungewöhnlich warmes Konzert. Besonders begeistert hat Timur Sosnowetz mit „O sole mio“. Timur musste sich dreimal verbeugen! Dieses Mal gelang es ihm, seine Leistung für das Publikum anzuheben. Aufgeregt war das Publikum vom russischen Volkslied „Über zwei Brüder“. Und natürlich war das siegreiche Ende unserer Aufführung "Nabucco" von Verdi und "Hallelujah" von Händel.

Es bleibt nur noch hinzuzufügen, dass unser gegenwärtiger Triumph schon lange vor dem Konzert begann, als die Jungs aus dem Bus stiegen, ein jeder mit dem schönen Logo unseres Chores auf dem T-Shirt. Ich dachte, das es nicht immer schlecht ist, wenn sie uns in dieser Kleidung treffen und vor allem besonders gut, wenn sie - mit stehen Ovationen, nach unserer gut erbrachten Leistung - wie heute - eskortiert wurden.



 

ТЛМ,
Совсем старшее поколение: бабушка и дед. С интересом все читаем, смотрим и восхищаемся детьми, руководителем, готикой, природой! но почему ничего нет о наших старших мальчиках-юношах? Ни слов, ни фотографий? Хотелось бы тоже услышать и увидеть.
Ирина.Ч,
Очень радостно, что появился, наконец, перспективный солист! Тимур, профессианального роста! И не спеши мужать:)
Ирина.Ч,
профессионального:)
Мама Паши Потапова,
Здравствуйте, наши дорогие! Действительно, очень красивые фотографии, и мальчишки наши такие статные и спокойно-уверенные,что сердце наполняется гордостью за всех вас(и нас). Молодцы! Сын,с дебютом тебя! Для меня это было неожиданно и от этого еще радостней! Творческих вам побед, внимательных и благодарных слушателей, всем здоровья и позитивного настроения! Ждем!
Юлия - мама Стёпы.,
На протяжении многих предыдущих гастролей возникал вопрос: кто же так интересно пишет дневники? Хотя все догадывались кто.
А сейчас возникает вопрос: кто же так качественно и душевно фотографирует?
Получаем огромное удовольствие от фото и текстов, большое Вам спасибо!
Мама Тимура,
Мы гордимся Вами! Очень красивые фотографии со свечами. А какие лица у зрителей! Тимур - тебе большой привет от нас!
Ольга, мама Артема,
Дорогие родители и преподаватели! На всякий случай дублирую сообщение, если кто не видел. Я увижу наш хор 20 декабря. Если кто хочет что-нибудь передать, готова выступить почтальоном. Завтра в студии буду до 16-30. Заберу все, что оставите. Если надо, могу подъехать и во вторник. Звоните 934-16-30
Мама Ромы Хрущева,
Спасибо за предложение, завтра позвоню, а то поздновато уже :)
мама Инна - Серебрякова,
Спасибо огромное за предложение, за заботу, очень приятно!
мама Матвея Р.,
"И очутятся на бреге,

В чешуе, как жар горя,

Тридцать три богатыря,

Все красавцы молодые,

Великаны удалые,

Все равны, как на подбор,

С ними дядька Черномор".
Серебряков-папа,
Молодцы!
Бабушка Стёпы Л.,
Здравствуйте все!Как радуется за вас сердце!!! Какие вы все молодцы. Фотографии и текст замечательные, а со свечами просто класс!Степаша!Уже осталось меньше половины.Очень ждём тебя и очень любим.
Иванов Павел,
молодцы парни